Die Feldlerche ist „Vogel des Jahres 2019“

Es komme selten vor, schreibt der NABU, dass wir einen Vogel zum zweiten Mal als Vogel des Jahres ausrufen. Die Feldlerche war es schon einmal, und zwar 1998. Schon damals warnten wir davor, dass der begabte Himmelsvogel in vielen Gebieten Deutschlands selten oder gar aussterben wird. Seitdem sei mehr als jede vierte Feldlerche aus dem Brutbestand in Deutschland verschwunden.


Bildquelle: © pixabay.com/CC0

Weitere Informationen finden Sie hier. Wkipediaeintrag: Feldlerche.

Vor 200 Jahren sah es in der heimischen Vogelwelt noch anders aus. Darauf lässt eine Verfügung in dem Amtsblatt der Regierung Münster aus dem Jahre 1819 schließen:

„Die wegen Verminderung der Sperlinge erlassene Verordnung vom 18. Februar 1818 (Amtsbl. 1818, S. 69) wird nach mehreren eingekommenen Anträgen für das laufende Jahr unter den Abänderungen erneuert: daß
1) auch Finken statt der Sperlinge geliefert werben können, und
2) die Lieferung noch bis Ende Mai geschehen kann.
Da auch das Wegschießen der Lerchen in Antrag gekommen ist, so mag solches durch vorsichtige, und der Behandlung eines Feuergewehrs kundige Eingesessene da, wo den Weizenäckern nach der Einsaat durch diese Vögel Schaden verursacht wird, nach näherer Anordnung der Herren Landräthe erfolgen. Münster, den 23. März 1819. Königl. Preußische Regierung“

Joseph von Eichendorff (1788-1857): Aus dem Leben eines Taugenichts
„Hinter mir gingen nun Dorf, Gärten und Kirchtürme unter, vor mir neue Dörfer, Schlösser und Berge auf; unter mir Saaten, Büsche und Wiesen bunt vorüberfliegend, über mir unzählige Lerchen in der klaren blauen Luft …

Quelle: Joseph von Eichendorff: Werke. Bd. 2, München 1970 ff..
Erstdruck: Berlin (Simion) 1826.
Permalink: http://www.zeno.org/nid/20004740211
Lizenz: Gemeinfrei

Obstbäume kartiert

Heute fand ein Arbeitstreffen mit Mitarbeitern der NABU Hof Heithorn und dem Vorstand der NFG statt. Thema waren die Obstbäume am Hof Schmetkamp. Mit Unterstützung von Studenten sind in diesem Sommer unter der Federführung von Herrn Grote (NABU) alle Obstbäume an und um Hof Schmetkamp erfasst, kartiert und bestimmt worden. Die Liste mit den Namen der Obstsorten wird demnächst auf der Homepage der Naturfördergesellschaft eingestellt.

Des Weiteren ist geplant, die einzelnen Bäume an der Obstbaumallee zu kennzeichnen. Eine Infotafel wird ergänzend dazu detailierte Informationen enthalten. Neben der Obstbaumallee, die vor 30 Jahren angelegt worden ist, befinden sich deutlich ältere Obstbäume auf dem gesamten Gelände. So ist das Alter eines großen Birnenbaumes zwar noch nicht bestimmt worden, die Sorte kann aber bis zu 300 Jahre alt werden. Außerdem wachsen auf dem Gelände zwei Apfelbäume, die zum jetzigen Zeitpunkt auch von namhaften Pomologen nicht bestimmt werden können. Um diese und andere Obstbestände zu erhalten, sind umfangreichere Erhaltungs- und Pflegemaßnahmen notwendig. Ein erster Entwurf eines Maßnahmenpaketes ist bei dieser Arbeitssitzung zwischen den Mitarbeitern der NABU und dem Vorstand der NFG erstellt worden. Unterstützung erhalten sie von Herrn Huth, Mitarbeiter der Stadt Sendenhorst.

Aus der Vorstandssitzung vom 25.10.2018

1) Nachbetrachtung Apfelfest
Das erste Apfelfest war sehr gut besucht, was auch mit dem hervorragenden Wetter zusammenhing. Der Bekanntheitsgrad des Vereins ist erhöht worden. Das nächste Fest ist für den 28.9.2019 geplant. Neu vorgesehen ist unter anderem, für größere Mengen Äpfel eine mobile Presse zur Verfügung zu stellen.

2) Mitgliederentwicklung
Der Verein freut sich über weitere neue Mitglieder. Ziel soll es sein, in diesem Jahr die Zahl 50 zu überschreiten. Das 50. Mitglied wird mit einem Geschenk begrüßt. Für Jugendliche und Studenten soll der Beitritt erleichtert werden, indem der Mitgliedsbeitrag halbiert wird. Eine Werbeaktion soll gezielt jüngere Sendenhorster ansprechen.

3) Termine für Veranstaltungen etc.
a) Die nächste Mitgliederversammlung wird Anfang April 2019 sein.
b) Eine Kräuterführung am Hof Schmetkamp ist für das Frühjahr 2019 geplant.
c) Einen Tagesausflug zum Banjo in Steinfurt und eine Besichtigung des Kreislehrgartens wird Ende Mai 2019 für interessierte Mitglieder angeboten.
d) Zeitnah soll mit Herrn Menke von der NABU ein Arbeitstermin vereinbart werden, um das weitere Vorgehen bzgl. der Obstbäume am Gelände Hof Schmetkamp zu beraten.