Apfelfest am 29. September 2018

´

Die Apfelbaum-Allee am Hof Schmetkamps wird 25. Aus diesem Anlass wird es ein buntes Programm für Jung und Alt rund um das Thema Apfel geben. Wenn man einmal Apfelsaft von Hand pressen oder mehr über die Apfelsorten der Allee erfahren möchte, dem Imker über die Schulter schauen oder den Apfeldruck ausprobieren möchte, so findet man hier die Gelegenheit dazu. Natürlich gehört auch ein Stück Apfelkuchen dazu. Desweiteren können Sie sich z. B. informieren, wie Nistkästen gebaut werden. Ein lohnender Nachmittag für die ganze Familie, bei dem für jeden etwas dabei sein dürfte. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Der Vorstand ist intensiv mit den Vorbereitungen beschäftigt. Bitte merken Sie sich den 29. September 2018 vor.

Ein Stück Angel renaturiert

Vorstand und Mitglieder der NFG besichteten am 6. August 2018 eine Renaturierungsmaßnahme am Hof Watermann. Den Bericht der Westfälischen Nachrichten dazu finden Sie hier.

Die Angel entspringt bei Beckum und mündet nach rd. 38 km in Münster, Ortsteil Angelmodde, in die Werse. Sie gehört zum Flussgebiet der Ems (siehe auch den Wikipedia-Eintrag zur Angel).

Informationen rund um die Umsetzung der Europäischen Wasserrahmenrichtlinie zur  Flussgebietseinheit Ems gibt es hier bzw. hier.

Neue Mitglieder

Drei neue Mitglieder konnte die NFG im ersten Halbjahr 2018 aufnehmen. Mitgliederwerbung wird neben der Vorbereitung des Apfelfestes, den Blühstreifen an Ackerflächen u.a. Thema der nächsten Vorstandssitzung am 1.8.2018 sein.

Schafe für die Pflege der Brachfläche

Eine Anregung der NABU-Mitarbeiter bei ihrem Besuch wird nach den Sommerferien realisiert. So konnte ein Schäfer gewonnen werden, mit seiner Herde einen Teil der Brachfläche nördlich der Apfelbaumallee zu beweiden. Ziel ist es, die Artenvielfalt zu erhöhen.

Auch über die Apfelbäume selbst, d. h. über deren Erhalt und Pflege, wird es in einem weiteren Gespräch gehen.

NABU Naturschutzstation Münsterland zu Gast in Sendenhorst

NABU-BesuchDer Vorstand der Naturfördergesellschaft Sendenhorst hatte Mitarbeiter der NABU Naturschutzstation Münsterland zu einem Besuch des Natur- und Naherholungsgebiets Hof Schmetkamp eingeladen. Zur Einführung erläuterte Herr Huth die Entstehungsgeschichte dieses Gebietes. So erwähnte er, wie aus einer Fläche, die zu einem geplanten Flughafen (Anfang der 1970er Jahre) führen sollte, die unterschiedlichen Biotope entstanden sind.

Dr. Hövelmann und sein Kollege Stephan Grote, waren beeindruckt von der Größe des Gebiets und konnten den Vorstandsmitgliedern einige Tipps zur Optimierung einzelner Bereiche geben. So wurde erörtert, ob es möglich wäre, die Brachflächen mit Schafen zu beweiden. Unter anderem kann auch das Insektenhaus weiter verbessert werden.

Die vielen Brennnessel im Bürgerschützenwald sollten nicht stören. Sie dienen einigen Insekten als Futterpflanze und werden nach und nach automatisch verschwinden. Brennnessel weisen auf einen stickstoffreichen Boden hin. Die Fläche des Bürgerschützenwaldes war früher Nutzfläche für den Hof Schmetkamp und ist deshalb regelmäßig gedüngt worden.

Es wird noch viele Jahre dauern, bis sich eine größere Vielfalt an heimischen Wildpflanzen entwickeln wird. Beispielsweise wächst eine Wildorchideensorte in dem Bereich und Dr. Hövelmann hat mit „Botanikerblick“ darauf aufmerksam gemacht, dass ein kleiner Bestand von Klapperkopf am Wegesrand steht. Diese Pflanze steht auf der roten Liste der vom Aussterben bedrohten Pflanzen.

Die Vorstandsmitglieder der Naturfördergesellschaft wollen sich zukünftig regelmäßiger mit Mitarbeitern der NABU Naturschutzstation treffen, um deren Sachverstand als wertvolle Hilfestellungen zu nutzen.